Oktober 2014

5300

image

Bildschirmtext – mittlerweile auch mit Bild und fünfstelliger Postleitzahl.

1993

image

Kaum 20 Jahre später war der Katalog selbst zum bizarren Relikt vergangener Zeiten geworden.

Twin Peaks 2016

via: blogs.taz.de

„Schöne Suchmaschine haben Sie da.“

Die Systemrelevanten werden jetzt „erpresst“.

■■■■■ ■■■■■■■■■■■■■ ■■■■■ ■■■■■■■■■■ ■■■■■■■■■ ■■■ ■■■ ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■ ■■■ ■■■ ■■ ■■■■■ ■■■■■■■■■■■■■■ ■■■■■■■■■■■■■ ■■■■■■■■■■

, heißt es auf der Seite der VG Media.
Hintergrund ist, dass Google gestern angekündigt hat, Snippets und Bilder von VG-Media-vertretenen Medien nicht mehr anzuzeigen.

Ehrlich gesagt verstehe ich die VG Media nicht. Google kommt einer der Kernforderungen des Leistungsschutzrechtes nach (ein Recht das fordert, doppelplusgut!) und jetzt ist die VG Media doch wieder unzufrieden? Sollen jetzt Titelzeilen auch noch getilgt werden? Wie soll Google dann noch zu den systemrelevanten VG-Media-Medien linken? Suchergebnisse nur noch durchnummerieren?

Fragen über Fragen.

Sonneborn ./. Oetting… Oettinger

Systemrelevanz

Zeitungen seien systemrelevant, meint Helmut Heinen,Cheflobbyist der Deutschen Zeitungsverleger und lässt sich zu der Aussage hinreißen

Zeitungsmarken seien ein „Garant für professionell recherchierte Nachrichten“[.]

Eine Aussage, die die Arroganz von Verlagen und Verlegern gegenüber ihren (freien) Journalistinnen und Journalisten aufs vortrefflichste illustriert. Nicht Zeitungsmarken, noch nicht einmal Zeitungen selbst, sind der Garant für professionell recherchierte Nachrichten, sondern fähige Journalistinnen und Redakteure.

Ergo ist der Journalismus systemrelevant, Zeitungsmarken sind nur eine mögliche Erscheinungsform.